Klausur vom 28 Juni 2010 Lösungen

Online-Sprechstunde für Physik für Ingenieure (AIW) - betreut vom Institut "Optische und Elektronische Materialien" (WiSe)

Moderatoren: LukasM, SebastianJ, SlawaL, (M) Mod.-Team Allgemein

Benutzeravatar
SebastianJ
Uni-Mitarbeiter
Uni-Mitarbeiter
Beiträge: 61
Registriert: Mi, 29. Jul. 09, 11:40
Kontaktdaten:

Beitrag von SebastianJ » Mi, 16. Feb. 11, 13:07

Bravegirl hat geschrieben:für 7b für die Funktion habe ich y=A*sin((2Pi/1,2m)*x-2Pi*440Hz*t) verstehe den vorschlag mit Y= 2Ymax*sin(wt)cos(kx) irgendwie nicht xD
Es handelt sich um eine Stehende Welle!

nopaddy
TalkING. Newbie
TalkING. Newbie
Beiträge: 3
Registriert: Mo, 14. Feb. 11, 17:27

Beitrag von nopaddy » Mi, 16. Feb. 11, 13:17

Ich meine eigentlich, wenn man den Ansatz hat und dann eine formel daraus entwickelt hat, muss man dann extra nochmals alle werte auf dem papier einsetzen oder reciht es, wenn ich die formel mit den variabeln stehen lasse und den rest mit dem taschenrechner erledige, ist ja doch manchmal ein ziemlich großer aufwand, die ganzen zahlenwerte aufzuschreiben und das ist dann ja kostbare zeit, die bei den anderen aufagben fehlen würde!

Benutzeravatar
SebastianJ
Uni-Mitarbeiter
Uni-Mitarbeiter
Beiträge: 61
Registriert: Mi, 29. Jul. 09, 11:40
Kontaktdaten:

Beitrag von SebastianJ » Mi, 16. Feb. 11, 13:22

nopaddy hat geschrieben:Ich meine eigentlich, wenn man den Ansatz hat und dann eine formel daraus entwickelt hat, muss man dann extra nochmals alle werte auf dem papier einsetzen oder reciht es, wenn ich die formel mit den variabeln stehen lasse und den rest mit dem taschenrechner erledige, ist ja doch manchmal ein ziemlich großer aufwand, die ganzen zahlenwerte aufzuschreiben und das ist dann ja kostbare zeit, die bei den anderen aufagben fehlen würde!
Es reicht, wenn ihr am Schluß eurer Rechung die Formel stehen habt, und dann sofort den Zahlenwert hinschreibt.

Bakor
TalkING. Newbie
TalkING. Newbie
Beiträge: 3
Registriert: Di, 21. Feb. 12, 14:32

Beitrag von Bakor » Di, 21. Feb. 12, 14:44

SebastianJ hat geschrieben: Aufgabe 9
a) [tex]\Delta t = 20,59s[/tex]
b) [tex] s=5,958\cdot 10^9 m[/tex]
Mit welchem Ansatz kommt man auf das genannte Ergebnis von 9a?

Ist der Ansatz t = 1/(sqrt(1-0,97²))*5s = 20,5672s richtig?


Verfolgt man nämlich den unten genannten Ansatz für eine ähnliche Aufgabe (Unterschied: v = 0,9 c und nicht 0,97 c) aus der Klausur vom 03. März 2008, Aufgabe 9, komme ich nicht auf das genannte Ergebnis. Bitte um Klärung!
JanH hat geschrieben:
9)a) Das Signal 2 muss einen weiteren Weg zurücklegen als Signal 1, weil sich das Raumschiff um eine zusätzliche Strecke [tex]v\cdot\Delta T' [/tex] weiter von der Erde entfernt hat. Mit [tex]\Delta T'=5s[/tex] ergibt sich:
[tex]\Delta T=\Delta T'\cdot\Gamma+\frac{v\cdot\Delta T'}{c}\cdot\Gamma=21,8 s[/tex]
9)b) [tex]3,1\cdot 10^9 m[/tex]

Benutzeravatar
SebastianJ
Uni-Mitarbeiter
Uni-Mitarbeiter
Beiträge: 61
Registriert: Mi, 29. Jul. 09, 11:40
Kontaktdaten:

Beitrag von SebastianJ » Di, 21. Feb. 12, 17:02

Bakor hat geschrieben:
SebastianJ hat geschrieben: Aufgabe 9
a) [tex]\Delta t = 20,59s[/tex]
b) [tex] s=5,958\cdot 10^9 m[/tex]
Mit welchem Ansatz kommt man auf das genannte Ergebnis von 9a?

Ist der Ansatz t = 1/(sqrt(1-0,97²))*5s = 20,5672s richtig?


Verfolgt man nämlich den unten genannten Ansatz für eine ähnliche Aufgabe (Unterschied: v = 0,9 c und nicht 0,97 c) aus der Klausur vom 03. März 2008, Aufgabe 9, komme ich nicht auf das genannte Ergebnis. Bitte um Klärung!
JanH hat geschrieben:
9)a) Das Signal 2 muss einen weiteren Weg zurücklegen als Signal 1, weil sich das Raumschiff um eine zusätzliche Strecke [tex]v\cdot\Delta T' [/tex] weiter von der Erde entfernt hat. Mit [tex]\Delta T'=5s[/tex] ergibt sich:
[tex]\Delta T=\Delta T'\cdot\Gamma+\frac{v\cdot\Delta T'}{c}\cdot\Gamma=21,8 s[/tex]
9)b) [tex]3,1\cdot 10^9 m[/tex]
Die Lösung zu Aufgabe 9 die ich weiter oben gegeben habe ist falsch. Folge dem Ansatz von Jan.

Aufgabe 9
a) [tex]\Delta t = 40,51s[/tex]
b) [tex] s=12,16\cdot 10^9 m[/tex]

Bakor
TalkING. Newbie
TalkING. Newbie
Beiträge: 3
Registriert: Di, 21. Feb. 12, 14:32

Beitrag von Bakor » Di, 21. Feb. 12, 17:20

Ok, aber wie ist er auf den Ansatz von 9a) gekommen? Aus den mir bekannten Formeln sehe ich leider nicht, wie ich das logisch herleiten könnte.

Und bei 9b) komme ich trotzdem auf s = 5,958*10^9 und nicht auf s = 12,16 * 10^9. Wie kommt das zweite Ergebnis zustande?

Benutzeravatar
SebastianJ
Uni-Mitarbeiter
Uni-Mitarbeiter
Beiträge: 61
Registriert: Mi, 29. Jul. 09, 11:40
Kontaktdaten:

Beitrag von SebastianJ » Di, 21. Feb. 12, 18:02

Bakor hat geschrieben:Ok, aber wie ist er auf den Ansatz von 9a) gekommen? Aus den mir bekannten Formeln sehe ich leider nicht, wie ich das logisch herleiten könnte.

Und bei 9b) komme ich trotzdem auf s = 5,958*10^9 und nicht auf s = 12,16 * 10^9. Wie kommt das zweite Ergebnis zustande?
Du musst ausrechnen zu welchen Zeitpunkten die Lichtsignale an einem bestimmten Punkt im Ruhesystem der Erde ankommen.

Das erste Lichtsignal wird bei den Raumzeitkoordinaten [tex]x_1'=0,\, t_1'=0[/tex] gesendet, das zweite bei den Raumzeitkoordinaten [tex]x_2'=0,\, t_2'=\Delta T'[/tex]. Damit kann man dann die Raumzeitkoordinaten im Ruhesystem der Erde ausrechnen. Danach muss man noch bestimmen welche Zeit das zweite Signal zusätzlich braucht um zum Punkt [tex]x_1[/tex] zu kommen.

Bakor
TalkING. Newbie
TalkING. Newbie
Beiträge: 3
Registriert: Di, 21. Feb. 12, 14:32

Beitrag von Bakor » Di, 21. Feb. 12, 19:47

Vielleicht habe ich es jetzt tatsächlich verstanden... :D Danke.

Antworten