Suche Meinungen: Job annehmen... JA oder NEIN?!

Offtopics, Meinungen, Gedanken. Lustiges, Bewegendes: Die Plauderecke. Und: Allgemeine Veranstaltungshinweise

Moderator: (M) Mod.-Team Allgemein

Soll ich den Job annehmen?!

Ja
15
63%
Eher nicht
5
21%
Das wäre echt DUMM!!!
4
17%
 
Abstimmungen insgesamt: 24

Zip-Freak
TalkING. Fan
TalkING. Fan
Beiträge: 69
Registriert: Di, 10. Feb. 09, 23:07
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Suche Meinungen: Job annehmen... JA oder NEIN?!

Beitrag von Zip-Freak » Di, 09. Sep. 14, 20:00

Hallo liebe Mitstudenten!

Vorweg: Ich weiß, der Text ist etwas länger, ich wollte jedoch meine Situation möglichst genau erklären und hoffe hier die ein oder andere Meinung zu meiner Situation zu bekommen... wenn, dann aber bitte begründet, sonst hilfts ja nichts :wink: Vielen dank im Vorraus :D

Meine Situation:

Ich bin inzwischen 27 Jahr alt... und Studiere seit LANGER ZEIT im Bachelor EUT (erstie 2007). Nach anfänglichen starken Schwierigkeiten habe ich es nun geschafft "Scheinfrei" zu sein und werde demnächst meine Bachelor Arbeit beenden--> ABSCHLUSS :lol:
Leider waren die Noten im Bachelor alles andere als gut... so wird wohl eine 3,x im Abschluss stehen :roll:

Die Vielen Gründe für das Lange Studium möchte ich hier nicht zu breit treten... jedoch einen:
Ich habe von anfang an neben dem Studium als HIWI gearbeitet.
Dies tu ich nun nach einmaligem Wechsel des Institutes seit 3,5 Jahren im gleichen Institut.

PLAN A war:
Master in Regenerative Energien anfangen zum Wise 2015, ein Modul habe ich bereits dieses Semester vor gezogen...!

Hierzu eine Frage
1. Man hört viel davon, dass der Master einem leichter fällt. Glaubt ihr dran? Glaubt ihr ich habe auch im Master solche Probleme wie im Bachelor oder fällt dieser im Normalfall besser aus?

Nun kommt unerwartet... PLAN B:
Das Institut, für welches ich nun schon länger Arbeite will mich fest anstellen. Die Idee kommt vom Professor selbst.
Grundlage wäre ein Tariflohn TV-L 10. Einstiegsgehalt 2809€

(hier mehr dazu: http://www.staufenbiel.de/ratgeber-serv ... -l-10.html)

Nun bin ich am Grübeln... mich in das Master Studium stürzen... oder das Angebot annehmen?!

Laut Tabelle, verdienen Bachelor Absolventen im Ingenieursbereich ca. 3500€ Monatlich (einstieg)... Ist das realistisch?
http://www.staufenbiel.de/ratgeber-serv ... helor.html

Beim Master sind es dann schon 3830€ (einstieg)!
http://www.staufenbiel.de/ratgeber-serv ... aster.html

1. Was meint ihr? Ist dies ein "verkauf unter Wert" meiner selbst?

2. Sollte ich annehmen? Der Job an sich würde mir Spaß machen... doch ich befürchte ich schöpfe mein Potential (rein finanziell gesehen) nicht aus ?!

3. Die Zukunft laut TV-L Vertrag sieht recht "geringe" Aufstiegschancen.... wie sehen die Gehälter in der Industrie nach ein paar Jahren Berufserfahrung aus?!


So, ich wäre wirklich Dankbar, über ein paar Meinungen!! Und eventueller Beteiligung an der Umfrage :wink: :wink: :wink:
Grüße
Chris

Witzbold
TalkING. Newbie
TalkING. Newbie
Beiträge: 13
Registriert: Do, 13. Sep. 12, 10:24

Beitrag von Witzbold » Di, 09. Sep. 14, 20:47

Moin!
Also: Der Master bringt mir persönlich wesentlich mehr Spaß als der Bachelor und die Noten sind auch besser. Ob dir der Master mehr Spaß bringt, kannst du nur durch ausprobieren feststellen. Ob die Noten bei dir besser sein würden, müsstest du dann auch gleich mit testen.

Gehalt:
Ich meine mal gehört zu haben, dass du in der Uni als Doktorand mit Stufe 13 bezahlt wirst. Und ich meine gehört zu haben, dass das signifikant weniger ist, als das, was man in der Wirtschaft mit einem Master verdient. Ob du jetzt mit Stufe 10 an der Uni weniger kriegst, als jemand mit einem Bachelor in der Wirtschaft, weiß ich nicht.

Und ich habe gehört, dass die Berufserfahrung später wichtiger ist, als ein Abschluss (außer du möchtest Vorstandsvorsitzender werden. Dann sollte da schon ein Dr. stehen).

Tipp von mir: Wenn du genug Kohle hast, um über die Runden zu kommen und vorerst ein angenehmes Leben zu führen, nimm den Job und hab Spaß. Nicht jeder muss auf Zwang einen Master machen.

PS: Wenn du an der Uni arbeitest, kannst du nicht auch gleich einen auf Gasthörer machen? Studium neben dem Beruf quasi. Dann siehst du auch gleich, ob der Master Bock bringt und kannst trotzdem Kohle machen.

Benutzeravatar
Deep Blue Sea
TalkING. Superposter
TalkING. Superposter
Beiträge: 358
Registriert: Di, 03. Mär. 09, 12:29
Wohnort: Irgendwo an der Förde

Beitrag von Deep Blue Sea » Di, 09. Sep. 14, 22:46

Hi Zip-Freak, der Übergang von Bc, auf M. hat bei mir automatisch eine Verbesserung um eine ganze Note bewirkt Auch Regelstudienzeit wurde nur deshalb überschritten, weil ich ein nicht von der Uni gefordertes Seefahrtspraktikum eingeschoben habe. Wenn ich Mit Master fertig werde, bin ich 30...

Zum Verlauf des Studiums: mach nicht den gleichen Fehler wie ich und schiebe nicht die ganzen spaßmachenden Fächer vor. Das wird Dich seelisch sehr weit runter bringen, wenn Du fast fertig bist und dann anhand von Grundlagenfächern zum Schluss des Studiums bemerkst wie wenig man eigentlich kann.

Zum WiMi-Job: ein ganz klares kommt drauf an... Mit M.Sc bist Du T13, mit Bc.Sc, halt T10. Hast in jedem Amt auch so. Die Frage ist ob, wenn Dein Prof Dich wirklich so schätzt, nicht ein Parallelstudium möglich wäre. Du darfst 8 Semester Master Studieren, was etwa 4 Scheine pro Semester entspricht. Je nach dem, was Deine aufgaben als WiMi sind, könntest Du dann Deine laufende Projekte zusammenfassen, und wenns dem Prof recht ist, als Projekt und Master Thesis verkaufen.

Machbar ist es auf alle Fälle. Hängt nur von Deiner Selbstdisziplin, ob Du es packst, vorausgesetzt der Prof genehmigt es. Vergiss es nicht, er will nicht nur sein Zeugs erledigt haben, sonder, wenn er vernünftig tickt, will er seine Leute sich entwickeln sehen.

Ach, und Promotion ist erst nach Master möglich. Meiner Meinung nach, ein eher geringerer Einstiegslohn im öffi Dienst macht nur Sinn, wenn Du dabe was für Deine Zukunft machst. Bei der Promotion ist es der Fall (erst ein totaler Minusgeschäft, dann bessere Karrierechancen in Großunternehmen und Überqualifikation in den mittleren).

Gruß, DBS
Ignoranti quem portum petat nullus suus ventus est.
Seneca, "Epistulae morales ad Lucilium", VIII, LXXI, 3

noise
TalkING. Freak
TalkING. Freak
Beiträge: 148
Registriert: Sa, 19. Feb. 11, 10:27

Re: Suche Meinungen: Job annehmen... JA oder NEIN?!

Beitrag von noise » Mi, 10. Sep. 14, 12:14

Zip-Freak hat geschrieben: Ich bin inzwischen 27 Jahr alt... und Studiere seit LANGER ZEIT im Bachelor EUT (erstie 2007). Nach anfänglichen starken Schwierigkeiten habe ich es nun geschafft "Scheinfrei" zu sein und werde demnächst meine Bachelor Arbeit beenden--> ABSCHLUSS :lol:
Leider waren die Noten im Bachelor alles andere als gut... so wird wohl eine 3,x im Abschluss stehen :roll:
Erstmal: Du bist nicht allein. An der TUHH gibt es genügend Leute denen es genauso geht. Es gibt halt immer noch andere Realitäten als die Uni.

Zip-Freak hat geschrieben: 1. Man hört viel davon, dass der Master einem leichter fällt. Glaubt ihr dran? Glaubt ihr ich habe auch im Master solche Probleme wie im Bachelor oder fällt dieser im Normalfall besser aus?
Glauben hilft ja nicht viel, wenn es dann nicht so ist. Nimm dir den Studienplan her und stell dir einen Stundenplan auf für den Master. Überleg dir dabei ehrlich wie gut du in den Fächern sein wirst und vor allem ob du motiviert bist (Spaß?) das zu machen.
Meiner Meinung nach fällt der Master vor allem leichter, weil man eben weiß wie der Hase läuft und besser plant. Normalerweise (ich kenn den Master nicht) gibt es auch keine ätzenden Grundlagenfächer mehr, sondern halt Sachen die man kann.


Zip-Freak hat geschrieben:1. Was meint ihr? Ist dies ein "verkauf unter Wert" meiner selbst?
Öfentlicher Dienst ist (im Moment) immer ein bisschen schlechter bezahlt als in der Wirtschaft. Dafür halt auch ein bisschen entspannter und unbefristet. Besser als TV-L 10 wirst du nie werden, da die Stellen ihre Gehaltsstufen (also tvl 10 wird nicht plötzlich tvl 11) meist nicht ändern. Aber du verdienst mit einer 100% Stelle immer noch mehr als der Durchschnittsbürger: http://de.statista.com/themen/293/durch ... einkommen/
Zip-Freak hat geschrieben:2. Sollte ich annehmen? Der Job an sich würde mir Spaß machen... doch ich befürchte ich schöpfe mein Potential (rein finanziell gesehen) nicht aus ?!
Es ist sinnlos einen Job zu haben der viel Geld bringt und dafür immer schlecht drauf zu sein, es ist dann schließlich der Hauptteil deines Lebens. Deswegen: Wenn dein Studium dich so nervt (oder fertigmacht oder so), dass es dein Leben verschlechtert, dann lass es. Ansonsten wird sich nach deinem Master sicher auch noch ein Job finden der dir Spaß macht (z.B. als WiMi an dem diskutierten Institut).
Zip-Freak hat geschrieben:3. Die Zukunft laut TV-L Vertrag sieht recht "geringe" Aufstiegschancen.... wie sehen die Gehälter in der Industrie nach ein paar Jahren Berufserfahrung aus?!
Du kriegst halt feste Gehaltserhöhungen, siehe auch hier:

http://oeffentlicher-dienst.info/c/t/re ... ge=&zv=VBL

Mit ein paar Jahren Berufserfahrung steht man bei Industriejobs besser da. Wenn du dass mit deinem Prof. gut absprichst kann er dir dann sicher auch was vermitteln. Allerdings kommt einem dann wahrscheinlich die Arbeitslast auch krasser vor.


Vielleicht kannst du die Technikerstelle auch 50% machen und so erstmal probieren? Wenn du dann in einem Jahr entscheidest, dass es mit dem Master nichts wird, dann lässt du es eben und lässt dich auf 100% hochstufen?

maett
TalkING. Fan
TalkING. Fan
Beiträge: 38
Registriert: Sa, 12. Mai. 12, 00:20

Beitrag von maett » Mi, 10. Sep. 14, 14:27

Zum WiMi-Job: ein ganz klares kommt drauf an... Mit M.Sc bist Du T13, mit Bc.Sc, halt T10. Hast in jedem Amt auch so. Die Frage ist ob, wenn Dein Prof Dich wirklich so schätzt, nicht ein Parallelstudium möglich wäre. Du darfst 8 Semester Master Studieren, was etwa 4 Scheine pro Semester entspricht. Je nach dem, was Deine aufgaben als WiMi sind, könntest Du dann Deine laufende Projekte zusammenfassen, und wenns dem Prof recht ist, als Projekt und Master Thesis verkaufen.

Machbar ist es auf alle Fälle. Hängt nur von Deiner Selbstdisziplin, ob Du es packst, vorausgesetzt der Prof genehmigt es. Vergiss es nicht, er will nicht nur sein Zeugs erledigt haben, sonder, wenn er vernünftig tickt, will er seine Leute sich entwickeln sehen.
This! Und da ich zufällig weiß um welchen Prof es geht wird er da doch auch garantiert mit sich reden lassen. Du musst es dann nur auch durchziehen mit der eventuellen Doppelbelastung. Das kommt dann aber auf dich und deine Ziele an. Du hast ja selbst schon festgestellt dass der Job so wohl erstmal keine größeren Sprünge nach oben erlaubt..

Zip-Freak
TalkING. Fan
TalkING. Fan
Beiträge: 69
Registriert: Di, 10. Feb. 09, 23:07
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Zip-Freak » Fr, 12. Sep. 14, 10:42

Vielen dank für die vielen Antworten.
Ich habe mir den Rat direkt mal zu herzen genommen und bin nun dabei "Verhandlungen" über das "Dualstudium" zu führen. Sprich... Studium UND Job....
Klar ist, das ich keine voll TV-L 10 Stelle besetzen kann...und nebenbei das Studium packe. Dann eher eine halbe stelle (2,5 tage/Woche) oder so etwas...

ich berichte, was bei dem Gespräch heraus kommt....

Über weitere Meinungen wäre ich sehr dankbar!

Grüße

innersinner
TalkING. Fan
TalkING. Fan
Beiträge: 51
Registriert: Sa, 09. Jul. 11, 14:44

Beitrag von innersinner » Fr, 12. Sep. 14, 11:50

Ich weiß ja nicht... Ich hab das Gefühl, damit handelst Du Dir die Nachteile von beiden Wegen ein:
Mittelmäßige Bezahlung & Den vollen Stress des Masters. Klar, du verdienst mehr, als jetzt als HiWi. Das ist ein echter Vorteil, aber ansonsten bleibt die Situation ja wie gehabt.

Im Endeffekt musst Du selber wissen, ob du Lust auf den Master hast. Karrieremäßig ist er sicher hilfreich, aber ich würde es nicht überbewerten. Als Bachelor mit Berufserfahrung wirst Du in zwei, drei Jahren sicherlich auch einen adäquat bezahlten Job finden. Wenn du die beiden Alternativen wirklich finanziell vergleichen willst, musst du ja auch den Verdienstausfall in den kommenden Jahren berücksichtigen.
Und ja, im Master würde das Studium wahrscheinlich besser laufen, aber du musst halt damit rechnen, dass du nochmal drei Jahre studierst und dann einen Abschluss mit 2 komma nochwas hast. Wenn du wirklich motiviert dazu bist, steht dem aber sicher auch nichts im Wege!
Sieben Jahre für den Bachelor sind schon eine Weile, insofern würde ich das Angebot des Profs erstmal als sehr gute Chance auffassen, einen sauberen Übergang in den Job zu schaffen, ohne sich bei potentiellen Arbeitgebern für lange Studiendauer und mittelmäßige Noten rechtfertigen zu müssen.

Frag dich mal, was Du in 10 Jahren gerne für einen Job hättest (und nicht nur, was Du dabei verdienen willst). Dann frag dich, was der richtige Weg ist, dahin zu kommen.

Benutzeravatar
Dennis Worry
Moderator
Moderator
Beiträge: 742
Registriert: So, 14. Okt. 07, 15:42

Beitrag von Dennis Worry » Fr, 12. Sep. 14, 12:15

NUr um Mal die Fehlinformation zu bereinigen: die Promotion OHNE MAster ist auch moeglich, dies in den jeweiligen Promotionsordnungen der Hochschulen festgelegt. Unhandlich zu lesen, aber serh aufschlussreich.
Zur Vereinfachung ist das Skalarprodukt des zu untersuchenden Vektorraumes als Flächenintegral zweier unbekannter Funktionen definiert.
Hellgate Harburg (tm)
http://rs85.rapidshare.com/files/917478 ... LA1_Dl.pdf

M.Pole
TalkING. Freak
TalkING. Freak
Beiträge: 252
Registriert: Mo, 02. Okt. 06, 20:29

Beitrag von M.Pole » Fr, 12. Sep. 14, 12:25

innersinner hat geschrieben: Und ja, im Master würde das Studium wahrscheinlich besser laufen, aber du musst halt damit rechnen, dass du nochmal drei Jahre studierst und dann einen Abschluss mit 2 komma nochwas hast. Wenn du wirklich motiviert dazu bist, steht dem aber sicher auch nichts im Wege!
Sieben Jahre für den Bachelor sind schon eine Weile, insofern würde ich das Angebot des Profs erstmal als sehr gute Chance auffassen, einen sauberen Übergang in den Job zu schaffen, ohne sich bei potentiellen Arbeitgebern für lange Studiendauer und mittelmäßige Noten rechtfertigen zu müssen.
Im Master gibts wahrscheinlich bessere Noten. Wegen der langen Studiendauer wäre die Stelle an der TU ein guter Einstieg. So hast du einen sicheren Job.
Gehaltlich geht es sicherlich besser, aber einen sichereren Job wirst du nur schwer finden und mehr Bezahlung mit der Studiendauer wird auch schwer.

innersinner
TalkING. Fan
TalkING. Fan
Beiträge: 51
Registriert: Sa, 09. Jul. 11, 14:44

Beitrag von innersinner » Fr, 12. Sep. 14, 13:13

Ich muss mich nochmal melden - Das ist doch absurd:

Hier fühlt sich jemand vom Studium ohnehin schon sehr gefordert und kriegt nun unerwartet eine solide alternative Perspektive angeboten. Daraufhin erwägt er eine Anpassung seines persönlichen Lebensentwurfs.

Und die Lösung des Problems soll nun sein, in Zukunft noch mehr neben dem Studium zu arbeiten? Sorry, aber das ist in meinen Augen der falsche Weg. Ich würde schön bei der Entweder-Oder-Entscheidung bleiben. Zu der habe ich oben ja schon meinen Senf abgegeben.

P.S.: Frag im Prüfungsamt mal an, ob die vorgezogenen Prüfungen im Bachelorzeugnis mit aufgenommen werden können. So hast Du sie in keinem Fall umsonst gemacht.

Antworten